FKM

FKM

 

Allgemeine Bezeichnung:

Fluorierter Kautschuk (FKM)

 

überwiegende chemische Struktur:

gebräuchliches Monomer: Vinylidenfluorid

Allgemeine Eigenschaften:

Fluorierte Kautschuke umfassen Copolymere und Terpolymere von mehr oder weniger vollständig fluorierten Kohlenwasserstoffmonomeren.

  1. Copolymere mit Vinylidenfluorid-Hexafluorpropylen: es wird die Festigkeit der Polyvinylidenfluorid-Kette verringert. FKM von diesem Typ sind aufgrund des kräftigen Nervs sehr schwer bearbeitbar. Außerdem präsentieren sie einen sehr schwachen „Tack“. Sie liefern sehr wärme-, ozon-, öl-, aliphatische, aromatische und chlorierte kohlenwasserstoffresistente Vulkanisate. Sie sind nicht sehr dampf- und kältebeständig. Die mechanischen Eigenschaften sind recht gering;
  2. Terpolymere mit Tetrafluorethylen: sie präsentieren einen noch schwächeren „Tack“ gegenüber den vorherigen, was zu großen Schwierigkeiten beim Formen führen kann. Sie sind allerdings wärmebeständiger;
  3. Copolymere mit Tetrafluorethylen-Propylen: momentan wird nur „Aflas 150“ vertrieben. Es wird mit Peroxiden vernetzt und es können geringe Mengen an Ruß hinzugefügt werden. Die Vulkanisate können dauerhaft bis 230°C eingesetzt werden. Die Beständigkeit ist weniger gut als bei Kohlenwasserstoffen, wesentlich schlechter als bei chlorierten Varianten, aber besser bei Wasserdampf. Es weist geringe Resistenz gegen Carbonyllösungsmittel und gute Resistenz gegen Säuren auf.
  4. Terpolymer mit Tetrafluorethylen-Propylen-Glycidylvinylether: sind Weiterentwicklungen der Aflas. Sie sind noch nicht erhältlich und in einer Forschungsphase zur Erweiterung des Einsatzbereichs der Aflas gegenüber vulkanisierenden Systemen. Diese Terpolymere können auch mit Metallionen, Aminen und Phenolen vernetzt werden. Sie besitzen dieselben Eigenschaften von Copolymeren und können darüber hinaus bei Raumtemperatur vernetzt werden.

Kalrez: wird von DuPont hergestellt; wird als perfluoriert bezeichnet. Die chemische Zusammensetzung wird nicht bekannt gegeben aber es wird darauf hingewiesen, dass es aus Kohlenstoff- und Fluoratomen besteht. Es besitzt eine außerordentliche chemische Trägheit und ist beständig gegen: polare und apolare Lösungsmittel, organische Säuren, stark oxidierende Stoffe, Dampf, Hydrazin, säurehaltige Erdölmischungen, Hydraulikflüssigkeiten. Es eignet sich für Artikel, die dauerhaft bis 288°C eingesetzt werden. Es besitzt Vorteile gegenüber anderen Fluorelastomeren, da es höheren Temperaturen standhält. Es wird nur in Form von fertigen Produkten geliefert.

Anwendungsbereiche:

Terpolymere mit Tetrafluorethylen werden vorwiegend für O-Ringe, Leitungen, Dichtungen, Dehnfugen, Wellendichtungen und kautschukbeschichtete Gewebe eingesetzt.

Terpolymere mit Tetrafluorethylen-Propylen-Glycidylvinylether werden noch nicht eingesetzt. Sie können aber für wärme-, dampf- und säurebeständige selbstvulkanisierende Lacke verwendet werden.

PRESSESCHAU
SEntdecken Sie die Artikel und Nachrichten aus den wichtigsten Fachzeitschriften, in denen von uns, unseren Produkten und unseren Initiativen gesprochen wird.
MEHR ERFAHREN
EVENTS & NEWS
Entdecken Sie alle Events, News und Fachmessen, an denen DER-GOM als Hersteller von Mischungen für den Industrie-, Automotive-, Eisenbahn-, Schiffsbausektor usw. teilnimmt.
MEHR ERFAHREN
KONTAKT
via dei Castagni, 3/5 23846 Garbagnate Monastero (LC) Tel. +39 031 853446 | Fax +39 031 853515 E-mail info@dergom.com
MEHR ERFAHREN